News

Die EVP politisiert differenziert

Der Prä­si­dent der Frei­bur­ger EVP nimmt Stel­lung zum Arti­kel «Implo­sion einer Par­tei» in den Frei­bur­ger Nach­rich­ten vom 2. Mai 2018.

Stel­lung­nahme zum Arti­kel «Implo­sion einer Par­tei» in den Frei­bur­ger Nach­rich­ten vom 2. Mai 2018:

Wir von der frei­bur­gi­schen EVP bedau­ern es sehr, dass die klei­nen Par­teien der­zeit akute per­so­nelle Pro­bleme haben, auch uns geht es dies­be­züg­lich nicht bes­ser. Wir betrach­ten die Arbeit von klei­ne­ren Par­teien – neben der­je­ni­gen der EDU zum Bei­spiel auch die­je­nige der Grü­nen und der Mitte Links-CSP – als wert­voll, weil sie wich­tige The­men beset­zen, die in den Dis­kur­sen und Ten­den­zen der Gross­par­teien manch­mal unter­zu­ge­hen dro­hen.

Klar­zu­stel­len bezüg­lich der Posi­tio­nen der EVP Frei­burg ist, dass sie nicht links-liberal poli­ti­siert, wie in den Frei­bur­ger Nach­rich­ten vom 2. Mai im Arti­kel zur EDU zwei­mal unprä­zis behaup­tet wird, son­dern dif­fe­ren­ziert: Bezüg­lich sozia­ler und öko­lo­gi­scher The­men posi­tio­niert sie sich der­zeit eher links der Mitte für Soli­da­ri­tät und Umwelt­schutz, wäh­rend sie bei­spiels­weise in gesell­schafts­po­li­ti­schen und öko­no­mi­schen Fra­gen für christlich-konservative Werte und gegen wei­tere unge­hemmte Libe­ra­li­sie­run­gen ein­tritt.

Wer im heu­ti­gen Sinn auf poli­ti­scher Ebene «libe­rale» Posi­tio­nen ver­tritt, möchte in ers­ter Linie den Staat aus den als Pri­vat­sa­che betrach­te­ten Din­gen raus­hal­ten. Die EVP ist hier immer wie­der bestrebt, sich dies­be­züg­lich in der Mitte zu posi­tio­nie­ren: Weder zu viel Staat auf der einen noch zu viel Pri­vat auf der ande­ren Seite nüt­zen und schüt­zen nach­hal­tig Mensch und Umwelt, son­dern ein mög­lichst aus­ge­wo­ge­nes und fai­res Ver­hält­nis.

SIMON GRE­BASCH, MÜH­LE­DORF